Großes Interesse am Akt-Zeichnen

Was als Experiment des BÖBLINGER GALERIEVEREINS begann und ein Versuch sein sollte, eine Publikum in die Städt. Galerie in der Böblinger Zehntscheuer zu bringen, stellt sich nun als „Renner“ heraus. Schon der Wiederholungskurs am 17. Februar ist total ausgebucht. Es ist sinnlos, es am Samstag darauf ankommen zu lassen, dass man noch einen Platz beim Angebot finden könnte.

Eine Überraschung auf der ganzen Linie war schon der erste Kurs: Schüler und Schülerinnen eines Gymnasiums machten die vier Stunden vor dem weiblichen Aktmodell ebenso konzentriert mit, wie der mit 70 Jahren älteste Teilnehmer. Dabei musste man unterm Dach im Steisslinger-Kabinett zwischen der augenblicklich hängenden Akt-Ausstellung schon sehr zusammenrücken.
Aber auch das überraschte: der unmittelbare Kontakt störte Blanka Walter, das Modell, keineswegs. Sympathisch gab sie zu Beginn Hilfen für den Zeichnungsansatz, erläuterte die körperliche Maßstäblichkeit geschickt, animierte zur freien, nicht ans Blatt gebundenen Arbeit und liess keinen Platz für Hemmungen auf Seiten auch der Anfänger. Sie war alles andere als ein nur posierendes Modell.

Dass Traudel Heyder, die frühere Kunsterzieherin des Albert-Einstein-Gymnasiums, als Beiratsmitglied des Böblinger Galerievereins die Betreuung dieser Veranstaltung übernommen hat, gab zusätzlich, wo nötig fachliche Hilfestellung.

Schon jetzt steht fest, dass der BÖBLINGER GALERIEVEREIN dieses Angebot im Herbst wiederholen wird.

Ursula Kupke